Alexander
Bökelund

Alexander<br />Bökelund

Steckbrief

Name: Alexander "Böky" Bökelund

Alter: 28 Jahre

Unterrichtet dich in: Schlagzeug & Cajon

Ausbildung: HKDM Freiburg Bachelor of Arts (Bereich Popmusik), Intensivsievausbildung Jazzschool München e.v.

Spielt Schlagzeug seit: 20 Jahren

Schlagzeuglehrer seit: 6 Jahren

Sprachen: Deutsch, Englisch, Schwedisch

Styles: Rock, Metal, Funk, Fusion, Jazz, Hip Hop

Einflüsse: Schlagzeuger: Benny Greb, Gavin Harrison, Mike Portnoy; Bands: Porcupine Tree, Opeth, Dream Theater

Interview

Wie bist du zu deinem Instrument gekommen?

Ich habe als Kind immer mit Messer und Gabel auf dem Tisch herumgetrommelt und auch sonst diverse Gegenstände zu Hause zum Schlagzeug gemacht. Darum haben mich meine Eltern dann mit acht Jahren zum Schlagzeugunterricht geschickt. Von da an haben mich die Drums nie mehr losgelassen.


Was fasziniert dich an deinem Instrument?

Das Schlagzeugspielen ist etwas sehr physisches. Wenn man draufhaut, spürt man es und es kommt auch etwas zurück. Dabei kann man das ganze Dynamikspektrum ausreizen – von ganz leise bis ganz laut. Zudem gefällt mir, dass das Schlagzeug etwas sehr ursprüngliches und natürliches ist.


Was hat dir beim Üben am meisten geholfen?

Tagebuch führen. Das hilft mir enorm, bewusst zu üben und somit genau zu wissen, woran ich noch arbeiten kann und wo ich welche Fortschritte gemacht habe. Es ist also eine Orientierungshilfe und unterstützt mich dabei, meine Übungszeit optimal zu nutzen.


Worauf achtest du besonders beim Unterrichten?

Das wichtigste ist für mich die Freude an der Musik. Dabei ist es entscheidend zu zeigen, dass der Spass steigt, je mehr man spielen kann. Ich versuche also aufzuzeigen, was es braucht, um einen bestimmten Song spielen zu können und dass es sich lohnt, dafür zu üben.


Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?

Es fallen mir spontan zwei Erlebnisse ein. Mit meiner Band „Surrilium“ konnte ich an einem Konzert vor den bekannten Progrockern „Panzerballett“ auftreten. Und der Abschluss meiner Bachelorarbeit war für mich eine riesen Erfahrung, da ich da eine eigene EP komplett selber produziert habe.


Auf welchem Equipment spielst du am liebsten?

Ich spiele am liebsten auf meinem Tama Drumset, das ich vor allem mit Sabian-Becken bestückt habe.


Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?

Nebst der Musik, die ja mein Hobby und Beruf ist, verbringe ich am liebsten meine Zeit mit meinen Freunden und mit meiner Familie.

Links/Videos