Marius
Cuendet

Marius<br />Cuendet

Steckbrief

Name: Marius Cuendet

Alter: 25 Jahre

Unterrichtet dich in: Klavier & Keyboard

Ausbildung: Master of Arts Jazzschule Basel

Spielt Klavier/Keyboard seit: 18 Jahren

Klavier/Keyboardlehrer seit: 6 Jahren

Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch

Styles: Pop, Rock, Jazz, Funk, Electro-Pop

Einflüsse: The Beatles, Pink Floyd, Supertramp, Herbie Hancock, Vulfpeck, Daft Punk, James Blake...

Interview

Wie bist du zum Klavier gekommen?
Als ich 7 Jahre alt war, wollte ich ein Star sein: der Orchestersolist in seinem schwarzen Frack! Seitdem habe ich mich (ein bisschen) verändert und mich entschieden, sogenannte “aktuelle“ Musik zu spielen - ich bewundere die klassische Musik aber nach wie vor!

Was fasziniert dich am Klavier?
Für mich kann das Klavier sowohl melodiös als auch rhythmisch, murmelnd wie schreiend, einfach und komplex sein. Ich versuche am Instrument so viel wie möglich mit diesen Nuancen zu experimentieren. Gleichzeitig liebe ich das Klavier als Kompositionswerkzeug, weil es jedes Instrument imitieren kann, vom Schlagzeug bis zum Gesang.

Was ist für dich zentral wichtig beim Üben?
Ich finde das "Spielen“ schon interessant genug. Es ist viel Arbeit, wenn man richtig für sich selbst spielt oder komponiert. Ansonsten arbeite ich gerne an Technik und Physiologie wie Gewicht, Körperausgleich, Entspannung und Fingerunabhängigkeit und lerne immer wieder neue Stücke nur nach Gehör.

Worauf achtest du besonders beim Unterrichten?
Für mich ist das wichtigste, dass eine SchülerIn das Instrument und die Musik auf eine schöne und vor allem eigene Art und Weise entdeckt oder sich weiterentwickelt. Und noch wichtiger ist, dass das Unterrichtsmaterial mit ihr mitschwingt. Ich achte auch darauf, dass die SchülerIn aufmerksam und selbstkritisch ist.

Was war bis anhin dein tollstes Erlebnis als Musiker?
Ich erinnere mich noch sehr gut an mein erstes, echtes Popkonzert. Ich machte damals einen Musikvorkurs und war voll mit “ernster“ Musik beschäftigt. Es war einfach sehr befreiend, etwas Erfrischendes zu spielen. Seitdem traue ich mich viel mehr andere zu überraschen. Und ich versuche auch mich selber zu überraschen, um immer wieder diese Erfrischung zu finden.

Auf welchem Equipment spielst du am liebsten?
Auf einem gestimmten Klavier! Es ist teilweise schwer eines zu finden, je nach Konzert! Ich benutze auch Ableton Live und spiele mit Arturias Plug-ins von alten Synthesizern.

Was ist neben der Musik noch wichtig in deinem Leben?
Ich reise gerne und lese gerne Bücher übers Reisen (Kerouac, Jack London). Ich fahre gerne Fahrrad wie jeder guter Basler (oder jeder guter, mutiger Lausanner!). Ich lass mich sonst gerne von der Schönheit der Welt überraschen, und versuche meine Neugierde zu behalten. Es ist auch wichtig für mich, mich weiterzuentwickeln und meinen Wünschen im Moment zuzuhören.

Links/Videos